Jahr Nr. 1

Vor genau einem Jahr fing hier also alles an. Wen es interessiert, mit diesem Beitrag.

Ich wechselte mit meiner Internetseite den Provider (von Strato zu All-Inkl.com), weil ich mit den Antwortzeiten des Strato-Servers nicht mehr so zufrieden war. Für nahezu den selben Preis bot All-Inkl einfach mehr Leistung. Dabei stolperte ich auch über die Open Source Anwendung WordPress, ein Blog-System wie es z.B. auch vom BILDblog eingesetzt wird. Das konnte man mit ein paar Mausklicks installieren und schon ging’s los.

Anfangs hatte meine Seite www.kachtenhausen.de – die ich ca. seit dem Jahr 2000 betreibe – im Monat ca. 400 bis 500 Zugriffe, die ich mit dem kostenfreien Web-Counter von 4stats.de registrierte. Das Blog richtete ich – eigentlich nur zum Test – unter der Domain kochsiek.org ein. Diese Domain habe ich nur wegen der möglichen Email-Adressen, die mit @Kochsiek.org aufhören. Kochsiek.de war leider schon vergeben.

Dass die Seitenzugriffe so überschaubar sind, liegt im Grunde daran, dass auf der Seite nur ein sehr schwach besuchtets Forum für Freunde und Bekannte läuft, sowie einige Fotos online sind, die eh‘ nur einen kleinen Personenkreis interessieren.

So gingen also ein paar Wochen ins Land, in denen ich über meist belangloses Zeug gebloggt habe, das auch niemanden großartig interessiert hat.

Ich berichtete im April 2009 über das Osterfeuer auf dem Windhof (von dem ich mein erstes eigenes YouTube Video gemacht hatte), davon wie ich in Detmold einen Colani-Truck gesichtet habe und last but not least den brennenden Bus aus Bielefeld.

Im Mai 2009 ging es um Einbrecher in Lage, den Soldatentag in Augustdorf und meine Beobachtungen an einer Detmolder Tankstelle.

Ab Mai konnte ich sehen, dass die Besucherzahlen sogar etwas nach oben gingen. Über 600 waren es schon, im Schnitt 20 pro Tag. Mittlerweile habe ich mich auch ein wenig intensiver mit WordPress auseinander gesetzt und gelernt, Plugins zu installieren und zu nutzen. Es kam eine kleine Bilder-Slideshow für’s Frontend und ein Statistik-Tool für’s Backend hinzu. Ab jetzt konnte ich auch sehen, welche Artikel besonders beliebt waren und welche Suchwörter (z.B. in Google) die User besonders häufig auf meine Seite geführt haben.

Der Juni 2009 brachte so herausragende Beiträge wie den hier zustande. Oder die schlichte Wiedergabe der Meldung, dass Ferrari evtl. aus der Formel 1 aussteigen will. Ein Dauerbrenner (auch heute noch!) wurde das Foto vom verrosteten Audi. Dann aber kam der Schock. Mein Artikel über den neuen Schützenkönig von Lage brach alle Rekorde. An nur einem Tag hatte meine Seite fast 150 Besucher! Auch die Zusammenstellung einiger YouTube Videos vom Schützenfest waren sehr gut besucht. Über 1.000 Besucher im Monat Juni. Rekord!

Im Juli 2009 wusste ich dann schon nicht mehr, was los ist. 2.200 Leute surften meine Seite an. Ich versuchte mich an investigativem Journalismus, kommentierte aktuelle politische Entwicklungen in Lage, startete meine erste Serie, berichtete über die Wahlprogramme der Lagenser Parteien zur Kommunalwahl, schrieb einen Artikel über das Estrifi in Lage (darauf komme ich später noch zu sprechen). Ich schrieb etwas über eine Ariel-Flasche, was mir die erste Verlinkung meines Artikels auf einer anderen Webseite und über 400 Besucher an einem Tag einbrachte. Von Zeit zu Zeit versuchte ich auch, etwas witzig zu sein.

Der August 2009 brachte den vorläufigen Overkill. Fast 4.800 Besucher! 1.800 davon an nur zwei Tagen. Ich hatte über die Ergebnisse der Kommunalwahl vom 30.08.2009 einen kleinen Artikel mit Links zum Rechenzentrum Ravensberg-Lippe geschrieben, der sehr begehrt war. Zuvor hatte ich mich über Blomberg aufgeregt, eine lustige Verkehrsschild-Kombination fotografiert, ein Foto meines armen Autos veröffentlicht, Stefan Niggemeiers Symbolfoto Kategorie kopiert, wieder versucht witzig zu sein und mich wieder über die Politik in Lage ausgelassen. Auch das Estrifi bekam wieder etwas Aufmerksamkeit.

Im September 2009 war mal wieder Bundestagswahl. Wie schon im Monat zuvor hatte ich einen Beitrag über die Ergebnisse geschrieben, der zwar nicht so viel Aufmerksamkeit wie der über die Kommunalwahl erlangte, aber mit über 700 Besuchern an einem Tag auch schon recht beachtlich war. Die durchschnittliche Besucherzahl pro Tag pendelte sich bei ca. 100 ein. Ich fotografierte einen fallenden Baum in Kachtenhausen, schoss im Wasserpark Währentrup ein paar Fotos, musste eine Spinne entsorgen, war wieder witzig, fotografierte schon wieder eine Maus bzw. sogar zwei Mäuse und engagierte mich beim Open Source Projekt MySQLDumper.de

Der Oktober 2009 fing mit einer mehr oder weniger ins Wasser gefallenen Helgoland-Fahrt an. Den Erfindergeist meiner Mutter beim Öffnen eines Gurkenglases habe ich dokumentiert, in einem anderen Kachtenhauser Blog habe ich Beweise für den Schwertwechsel am Hermannsdenkmal entdeckt, über Unitymedia habe ich mich aufgeregt, habe mich verlobt, über den seltsamen Laternen-Schwund in Kachtenhausen berichtet und habe etwas zur neuen Jamaika-Koalition in Lage geschrieben. Mit 2.600 Besuchern gingen die Zugriffszahlen ein wenig zurück.

Im November 2009 hat mein Auto etwas genadelt, wurde im Postillon fast nament- und bildlich erwähnt, habe für Erheiterung gesorgt, war in Berlin tanken und habe das Foto einer Lampe gepostet. 2.600 Besucher bestätigten das Vormonats-Nieveau.

Im Dezember 2009 gab es eine Preisliste für Freunde, wurde ich dieses Mal im Postillon sogar verlinkt, wurde mal wieder gepokert, haben mich die FWG und BBL in Lage beeindruckt, schrieb ich einen Beitrag zum Telefon-Spam von Friedrich von Haber, der sich zu einem Dauerbrenner bei den Zugriffszahlen entwickeln sollte und sogar im BILDblog veröffentlicht wurde, nahm ich auf den neuen Stühlen in der Werreanger-Aula platz, wünschte allen Lesern ein Frohes Fest und schloß das Jahr ab. Mit 6.396 Besuchern ging der 15.12.2009 als Spitzenreiter in die Statistik ein, dank der Verlinkung im BILDblog. Insgesamt kamen im letzten Monat des Jahres fast 12.000 Besucher auf mein kleines Blog.

Der Januar 2010 hat mit Schnee angefangen. Ich wurde wieder in der Zeitung abgebildet – naja, mein Auto jedenfalls, dafür aber sogar in der LZ! Infos über die Lagenser Straßenreinigungs- und Winterwartungssatzung habe ich zusammengetragen, einige Fotos von mir wurden auf der LZ-Online Seite veröffentlicht. Ich habe über die Schleichbären von Monika Schleich geschrieben, eine Sendung von Schlag den Raab live mitgebloggt, eine lustige Werbung entdeckt, über einen Panorama-Beitrag und die Lagenser FDP geschrieben sowie eine lustige Abmahnung untersucht. Mit fast 10.000 Besuchern gab es zwar wieder einen kleinen Rückgang, aber immer noch kamen deutlich mehr als in den Vormonaten auf meine Seite. Verantwortlich dafür war größtenteils wieder Herr von Haber, nach dem über Google jede Menge Leute suchen.

Im Februar 2010 habe ich mich das ein oder andere Mal mit dem iPad von Apple befasst, erinnerte an den umgekippten Bielstein, habe versucht, den Lesern mal wieder ein Lächeln abzuringen, ging wieder mal mit einem Beitrag über Telefon-Spam auf Klickfang, habe mich über die Kraftstoffpreise aufgeregt, habe über unsere Erfahrungen im Pay-what-you-want Bereich berichtet, war schießen und im Fernsehen. Die Besucher-Zahlen gingen im Februar mit ca. 8.600 zwar wieder zurück, befanden sich aber dank der Beiträge über den Telefon-Spam immer noch auf hohem Niveau.

Der März 2010 war u.a. geprägt vom Baubeginn unseres neuen Eigenheims. Ich habe wieder das iPad im Visier gehabt und über die Rückkehr des Winters berichtet. Die Geschichte vom armen, vergessenen Weihnachtsbaum hat eine Fortsetzung erhalten. Ein Urteil die Pflegeversicherung betreffend habe ich kommentiert. Über die geplante Umgehungstraße der B66 in Kachtenhausen habe ich Infos bei Straßen.NRW eingeholt. Den Abriss eines Hauses auf der anderen Straßenseite habe ich fotografisch begleitet. Und weil ja scheinbar gilt Spam sells, habe ich meinen Gewinn über 750.000 Euro öffentlich gemacht. Auch im März gingen die Besucher-Zahlen weiter zurück, konnten aber immerhin fast an der 4.000er Marke kratzen.

Ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass die Leser – von denen es scheinbar doch den ein oder anderen gibt, der hier regelmäßig vorbeischaut – vielleicht einfach mal ein paar mehr Kommentare hinterlassen. Auch, wenn es nur ein gefällt mir oder find‘ ich doof ist.

In diesem Sinne will ich versuchen, dieses Blog im Jahr Nr. 2 ebenfalls halbwegs interessant und lustig so weiterzuführen.

Jens

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Jahr Nr. 1

  1. Dr. Pepper sagt:

    Herzlichen Glückwunsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.