Ein Kenianer im Weißen Haus?

Wir erinnern uns … Im Sommerloch 2009 kam in den USA die sog. Birther Bewegung auf, die von Präsident Barack Obama verlangten, er solle seine Geburtsurkunde veröffentlichen, um damit zu beweisen, dass er als US-amerikanischer Staatsbürger geboren wurde und damit auch das Recht hat, Präsident zu sein.

Ich hatte damals bereits über Orly Taitz etwas geschrieben, die die Verrücktheit in Person³ ist.

Mittlerweile hat der Präsidentschaftskandidat (isser jetzt wirklich einer?) Donald Trump die Rolle übernommen, Mr. Obama als unamerikanisch zu entlarven.

Wie komme ich drauf? Nun ja, Präsident Obama hat letzte Woche nun wirklich seine offizielle Geburtsurkunde (in der sog. long form) veröffentlicht.
Wie reagieren die Medien darauf? Und vor allem, wie reagieren diejenigen darauf, die nicht müde wurden zu behaupten, Obama würde es nicht herausgeben, weil es keins gibt?

Donald Trump ist sehr überzeugt von sich selbst.

Und Orly Taitz? Die dreht völlig durch.

Schon damals haben Jon Stewart und Stephen Colbert die Reaktion der Medien beobachtet. Das haben sie natürlich auch jetzt getan, wo die ganze Geschichte endlich aufgelöst wurde.

Hier Stephen Colbert:

Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.

Dieser Beitrag wurde unter Belangloses abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.