Homo-Ehen sind schlecht für’s Geschäft

Jon Stewart hat in der Daily Show vom 20. Mai eine Äußerung des Vorsitzenden der Republikanischen Partei (die Partei von George W. Bush), Michael Steele, analysiert.

Steele hat in Bezug auf die in den USA weiter um sich greifende Praxis, homosexuelle Ehen legalisieren zu lassen, gesagt, dass dies schlecht für die kleinen mittelständischen Unternehmen sei.

„Now all of a sudden I’ve got someone who wasn’t a spouse before, that I had no responsibility for, who is now getting claimed as a spouse that I now have financial responsibility for,“ Steele told Republicans at the state convention in traditionally conservative Georgia. „So how do I pay for that? Who pays for that? You just cost me money.“

Stewart sagt, in den Augen des Vorsitzenden Steele verschiebt sich die Homo-Ehe von einer Abscheulichkeit zu einem Kostensprenger.

„In the eyes of RNC Chairman Michael Steele, gay marriage slips from abomination to budget buster.“

Um darzustellen, was das für ein idiotisches Argument ist, führte er aus:

„Now, you may be thinking at home, wait a second, Jon, that sounds really stupid. If the added expense of an employee’s spouse affects the business, wouldn’t that be an argument against all marriage? Because aren’t there… aren’t there far more heterosexual marriages? Because there are so many more heterosexual marriages than there would be gay marriages, wouldn’t the smart businessman hire only the undatable? Why do you want is this job? I NEED THE MONEY FOR FOREHEAD SPHINCTER REMOVAL.“

Hier das dazugehörige Video:

The Daily Show With Jon Stewart M – Th 11p / 10c
Gay Marriage Is Bad for Small Business
thedailyshow.com
Daily Show
Full Episodes
Economic Crisis Political Humor
Dieser Beitrag wurde unter Televisionäres abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.