Mit ‘Bad Salzuflen’ getaggte Artikel

Neuer Internetauftritt für den Sportpark Bad Salzuflen

Montag, 17. Oktober 2011, 14:47 von Jens

Verkehrsgünstig an der B239 liegt der Sportpark Bad Salzuflen. Neben einer modernen und großzügigen Tennishalle, die auch für Badminton Spiele genutzt werden kann, beheimatet er Squash Courts, einen Indoor-Soccer Platz sowie ein Fitness-Studio mit großer Geräteauswahl.

Sauna und Bistro gehören ebenso zum Sportpark wie die Kinderbetreuung und ein abgerundetes Kursangebot u.a. mit Spinning Weltrekordhalter Keith Howells.

Nun wurde auch die Internetpräsenz des Sportparks unter der Adresse www.sportpark-bs.de von Grund auf neu aufgebaut.

Die einzelnen Bereiche des Sportparks werden übersichtlich dar-, und der Trainer-Stab rund um Keith Howells vorgestellt. Den aktuellen Kursplan gibt es als Übersicht und in Form eines PDFs zum Runterladen.

Besuchen Sie die Seiten des Sportpark Bad Salzuflen, die von pambor grafik.design in Zusammenarbeit mit JK Webdesign erstellt wurden.

Mein Name ist Jones, Indiana Jones

Freitag, 29. Januar 2010, 22:25 von Jens

Und ich möchte Ihnen diese formschönen Lederjacken verkaufen.

Was sich anhört wie ein Zitat aus dem Computerspiel Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, ist es auch. Aber aus aktuellem Anlass passt das ganz gut hier hin.

Wie die Polizeipressestelle Lippe meldet, treiben sich gerade in Lage und Bad Salzuflen Bösewichte auf Supermarkt-Parkplätzen herum, die einem billige Lederjacken zu teuren Preisen andrehen wollen. Wer also von so einem Lumpen angesprochen wird, sollte schnell zum Handy greifen und sagen, man rufe noch einen Kumpel an, der will bestimmt auch noch 2 oder 3 von den Schnäppchen-Jacken haben … wählt aber stattdessen klammheimlich die Nummer der örtlichen Polizei (Lage 0 52 32 /95 95-0 bzw. Bad Salzuflen 0 52 22 / 98 18-0) und versucht, die Beamten zu verständigen.

Auf Parkplatzen von Supermärkten in Bad Salzuflen und Lage sind am Donnerstagvormittag Lederjackenverkäufer aufgetreten und wollte ihre Ware an den “Mann” bringen. Die Polizei warnt vor dieser Masche, die seit Jahren bundesweit bekannt ist. Meistens werden die potentiellen Opfer mit dem Bemerken angesprochen, dass man sich von früher her kennt oder einen Angehörigen (vom Opfer) kennt und demzufolge eine schöne Lederjacke entweder verschenken oder zum Dumpingpreis verkaufen will. Hat das Opfer erst einmal angebissen, werden mehrere Exemplare zu einem angeblich lukrativen Preis, z.B. fünfhundert oder tausend Euro, angeboten. Auf den ersten Blick sicher ein vermeintliches Schnäppchen, dass sich in einigen bekannt gewordenen Fällen aber aufgrund der Qualität schnell als Nepp herausgestellt hat. Die Kripo warnt aus diesem Grunde: Seien Sie vorsichtig bei “fliegenden Händlern” und überprüfen Sie genau, was Ihnen da angeboten wird oder was Sie kaufen. Im vorliegenden Fall haben die zwei Männer mit ihrem in Italien zugelassenen Wagen fluchtartig von der Heidenschen Straße in Richtung Innenstadt Lage das Weite gesucht, als das angesprochene Opfer per Handy die Polizei informierte.

McPressemeldung

Freitag, 09. Oktober 2009, 18:54 von Jens

Heute steht in der Lippischen Landeszeitung u.a. im Anzeigen-Thema ein Beitrag über die Neueröffnung des McDonald’s Restaurants in Bad Salzuflen (Rudolf-Brandes-Allee). Es geht los mit den Worten

Gute Nachrichten auch für die lippischen Fast-Food-Freunde: Während andere Branchen unter der schwachen Konjunktur leiden, gehört McDonald’s zu den wenigen Gewinnern. Durch die gestiegenen Lebensmittelpreise seien die Menüs zurzeit preiswerter als eine selbst gekochte Mahlzeit, teilte der Konzern mit.

Jetzt mal davon abgesehen, was die Nachricht, McDonald’s gehört in der schwächelnden Fast-Food-Branche zu den wenigen Gewinnern, für die Fast-Food-Freunde in Lippe zu einer guten macht … In der selben LZ Ausgabe von heute steht auf der ersten Seite im Aufmacher die folgende Überschrift

Lebensmittelpreise im freien Fall

Bin ich der einzige, der da einen leichten Widerspruch drin sieht?

Jugendliche Straftäter gefasst

Dienstag, 18. August 2009, 10:42 von Jens

Wiederholt wurde in den letzten Wochen und Monaten von Einbrüchen in und um Lage berichtet. Auch aus anderen lippischen Städten wurden immer wieder Einbrüche und andere Straftaten gemeldet. In Bad Salzuflen / Leopoldshöhe konnte nun eine Gruppe aus insgesamt 7 Jugendlichen (14 bis 16 Jahre) ermittelt werden, auf deren Konto 48 Straftaten gingen. Die Haupttäter, ein 15-jähriger Deutscher und ein 16-jähriger Türke, wurden bei diversen Eigentumsdelikten sowie einer Vielzahl von Verkehrsstraftaten vom Rest der Gruppe in unterschiedlicher Zusammensetzung als Mitläufer begleitet. Gegen die beiden polizeibekannten Jugendlichen wurde bereits über 70 Mal in Strafangelegenheiten ermittelt.

Da frage ich mich doch – wenn die beiden schon polizeibekannt waren und schon so oft gegen sie ermittelt wurde – warum dauert es dann so lange, bis die Ermittlungsbehörden auf die Idee kommen, zwischen den alten und neuen Straftaten einen Sachzusammenhang herzustellen?