Die siechen, die Griechen

Momentan ist ja grade im Gespräch, dass Griechenland kurz vor der Pleite steht. Ich weiß jetzt auch, warum!

In einem Artikel auf Tagesschau.de steht, wie der griechische Staat sparen will.

Der Haupt-Mehrwertsteuersatz wird demnach von 19 auf 21 Prozent angehoben und die Gehälter der Staatsbediensteten werden um rund zehn Prozent reduziert. Zudem sollen sowohl das Weihnachtsgeld als auch das 14. Monatsgehalt um 30 Prozent gekürzt werden. Darüber hinaus werden die indirekten Steuern bei Tabakwaren, Spirituosen und Benzin deutlich nach oben gesetzt.

Ich weiß zwar nicht, nach welchem Kalender die dort unten rechnen, und auch ich kenne (aus historischen Überlieferungen) den Begriff 13. Monatsgehalt. Aber ein 14. plus Weihnachtsgeld?!? Kein Wunder, wenn die bald Besuch von Peter Zwegat bekommen.

Dieser Beitrag wurde unter Belangloses abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Die siechen, die Griechen

  1. BurgerStreik sagt:

    Zum Namenstag der Oma soll es jetzt künftig auch NUR NOCH eine Freikarte für die Oper geben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.