Wahl-O-Mat für Lage, Teil 3

Da ich die Wahlprogramme der anderen Parteien – jedenfalls derer, die mir die Freigabe dafür zwischenzeitlich gegeben haben – im Wortlaut hier eingestellt habe, möchte ich aus Fairness das von der SPD etwas zusammengefasste Programm ebenfalls hier zur Verfügung stellen.

Wo Menschen leben können

Stadtentwicklung ist ein kontinuierlicher Prozess, der beständig im Auge behalten und bearbeitet werden muss. In Lage gibt es großen Handlungsbedarf. Innenstadtgestaltung und die Pflege historischer Bausubstanz, ein Zentrum, in dem Menschen sich treffen können und gern aufhalten – das alles gehört dazu.

Die Umgehungsstraßen um das Zentrum von Lage, in Waddenhausen und in Heiden brennen unter den Nägeln. Der Schutz der Umwelt, die Entwicklung der Ortsteile und die Bedingungen für die Wirtschaft sind wichtige Themen. In Lage sollen die Menschen gern wohnen und arbeiten können, das ist Ziel der SPD. Damit jede und jeder sagen kann: Leben in Lage lohnt sich.

Stadtentwicklung und Wohnen

Die Stadt Lage braucht ein aktualisiertes, zukunftsfähiges Stadtentwicklungskonzept. Die Innenstadt mit Marktplatz und den einmündenden Straßen im Zentrum ist ein Plus der Stadt. Hier muss behutsam weiter entwickelt werden, und die historische Substanz muss erhalten und gepflegt werden. Handel und Gewerbe brauchen hier gute Bedingungen, zusammen mit Gastronomie, Dienstleistungen und Märkten ziehen sie Menschen in die Stadt. Auf Großprojekte, die das Gesicht der Innenstadt negativ beeinflussen, muss verzichtet werden.

Wohnen in Lage und seinen Ortsteilen muss wieder attraktiv werden. Die Bebauung von Lücken und die Verdichtung der städtischen Strukturen haben hier Vorrang vor ausufernden Bauvorhaben auf der grünen Wiese. Wichtig ist auch die Qualität der Bebauungspläne: Wohnquartiere müssen beste Bedingungen für die Bewohner vorhalten.

Bei allen Planungen ist es wichtig, die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft zu berücksichtigen. Das Miteinander von alten Menschen, Familien und Jugendlichen braucht gute Voraussetzungen, damit Lage eine gesunde Bevölkerungsvielfalt behält. Die SPD Lage wird bei allen Konzepten und Plänen die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Auge behalten. Sie müssen gehört und angemessen berücksichtigt werden. Damit Stadtentwicklung und Planung nicht an den Menschen vorbei, sondern mit ihnen gemeinsam umgesetzt wird.

Umwelt, Verkehr, Wirtschaft und Arbeit

Verantwortlicher Umgang mit natürlichen Ressourcen ist heute zwingend. Die SPD will Lage zum Vorreiter bei der Nutzung erneuerbarer Energien und bei ökologisch sinnvollen Sanierungen an städtischen Gebäuden machen. Die Stadt besitzt schützenswerte Areale, die mit ihrer intakten Natur in Lippe einzigartig sind. Die SPD setzt sich dafür ein, sie naturnah zu gestalten, den Artenschutz nachhaltig zu verbessern und eine umweltverträgliche Freizeitnutzung zu ermöglichen.

Die Innenstadt von Lage und einige Ortsteile brauchen Verkehrsentlastung, und Handel und Gewerbe brauchen reibungslosen Anschluss an die großen Fernstraßen. Um beides zu verbinden, befürwortet die SPD für die B239 bei Waddenhausen ausdrücklich die Tunnellösung. Sollte die Tunnellösung nicht umgesetzt werden können, ist die einzige Alternative für die SPD die bürgerfreundliche Trasse D. Für Heiden unterstützt die SPD eine Trassenführung der B66n nördlich des Heidewegs.

Die SPD will Lage zu einer fahrradfreundlichen Stadt entwickeln. Die Ortsteile sollen mit der Kernstadt und dem Schulzentrum durch gut ausgebaute und vernetzte Radund Fußwege miteinander verbunden werden. Florierende Wirtschaft und genügend Arbeits- und Ausbildungsplätze sind eng miteinander verbunden. Die SPD setzt sich deshalb für eine aktive Wirtschaftsförderung ein, die neben einer intensiven Bestandspflege neue Betriebsansiedlungen ermöglicht. Die Stadt Lage muss selbst klassische Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen und zusammen mit Partnerfirmen Verbundausbildungsplätze schaffen.

Was Menschen zusammen hält

Eine Stadt ist so vielfältig wie die Menschen, die in ihr wohnen. Ob Kinder oder Migranten, Jugendliche, Senioren oder Spätaussiedler – alle wollen wahrgenommen und eingebunden sein. Der Anspruch der SPD ist es, den Menschen in Lage und seinen Ortsteilen ein lebenswertes Umfeld zu schaffen und zu erhalten.

Soziale Aspekte im Auge behalten.

Die SPD sieht großen Handlungsbedarf: Probleme aus der Vergangenheit müssen gelöst, und zukunftsweisende Projekte müssen auf den Weg gebracht werden. Beides ist nötig, damit Menschen sich mit ihrer Stadt identifizieren und gern in Lage leben.

Kinder und Jugend

Kinder brauchen beste Bedingungen, um die Zukunft der Gesellschaft zu sichern. In Lage besteht für Kinder unter drei Jahren ein großer Bedarf an Betreuungsplätzen, der nicht gedeckt ist. Hier muss Abhilfe geschaffen werden.

Die Betreuung ihrer Kinder muss für alle Eltern bezahlbar bleiben. Lage gehört hier zu den teuersten Kommunen in Lippe, das muss sich ändern. In einem ersten Schritt fordert die SPD in Lage gleiche Beiträge für alle Kinder, unter und über drei Jahren. Familien mit einem Einkommen bis zu 25.000 Euro bleiben beitragsfrei. Langfristig strebt die SPD kostenfreie Betreuung und Bildung für Kinder und Jugendliche an.

Ohne ausreichende finanzielle, räumliche und personelle Ausstattung ist eine gesicherte Bildungsqualität für unsere Kinder und Jugendlichen nicht zu haben.

Die SPD fordert, die Angebote in der Jugendarbeit deutlich auszuweiten und dabei die Zusammenarbeit mit freien Trägern zu suchen. Besonders sind die Ortsteile zu berücksichtigen, in denen es bisher wenig oder keine Jugendarbeit gibt.

Ein Jugendparlament fördert die Beteiligung von Jugendlichen an den Belangen ihrer Stadt. Die SPD will mit Unterstützung der Jugendhilfe, der Schulsozialarbeit und der Schulen ein solches Parlament einrichten. Die SPD begrüßt die Entwicklung im Haus der offenen Tür (HoT) und wird sie ausbauen und intensivieren.

Soziales, Integration, Senioren

Kommunale Sozialpolitik muss die Chancengleichheit in der Stadt sichern. Arbeitslosigkeit oder Sozialhilfe dürfen nicht in ausweglose Situationen führen. Jeder und jede Einzelne in Lage muss die Möglichkeit behalten, die persönliche Zukunft in Angriff zu nehmen und zu gestalten. Die SPD forciert Bemühungen, benachteiligte Menschen dabei zu unterstützen, beispielsweise mit Einzelhilfen, Einschulungshilfen und dem Programm »Kein Kind ohne Mahlzeit«.

Die vielen Menschen unterschiedlicher Herkunft in Lage müssen so in die Stadt integriert werden, dass sie sich einbringen können und Lage zu einer lebendigen, vielfältigen Stadt machen. Die SPD fordert, einen Integrationsbeauftragten der Stadt zu bestellen, der Planungs- und Koordinationsaufgaben übernimmt.

Vor allem muss das Angebot von Sprachkursen ausgeweitet, die Zusammenarbeit mit Vereinen unterstützt und die Sozialarbeit in die Integrationsarbeit eingebunden sein.

Unter dem Motto »Heute sorgen wir für unsere Kinder – später müssen sie für uns sorgen« wird die SPD dafür arbeiten, ein gutes und solidarisches Miteinander der Generationen in der Stadt zu fördern.

Die SPD wird drohende Altersarmut im Blick behalten, um sie auch auf kommunaler Ebene bekämpfen zu können. Sie wird sich für die Schaffung eines Sozialtickets für die verbilligte Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs und städtischer Einrichtungen einsetzen.

Was Menschen voran bringt

Zentraler Anspruch der SPD Lage an die Schule: Sie muss attraktiver, lebendiger Ort des Lernens sein, der Kinder und Jugendliche bestmöglich fördert. Dabei wird Schulform der Gesamtschule im Ganztagsbetrieb von der SPD befürwortet,wobei die Bildungsvielfalt in der Stadt erhalten werden soll.
Sie plädiert dafür, die Voraussetzungen in Lage durch externe Fachleute ermitteln zu lassen

Bildung sichert Zukunft

Für den Sport strebt die SPD einen Lagenser »Pakt für den Sport« an, der mehr Koordination und Unterstützung ermöglicht. Die Kulturlandschaft in Lage ist vielfältig. Die SPD will sie bewahren, besonders die Musikschule in ihrer jetzigen Form. Neue Ideen und Vorhaben wird sie fördern und stützen.

Schule

Die SPD hat das Ziel, dass alle Lagenser Schülerinnen und Schüler ein qualifiziertes Schulangebot in Lage vorfinden, das ihren Potentialen entspricht. Die Grundschulen müssen wohnortnah erhalten werden, die SPD unterstützt den offenen Ganztagsbetrieb an allen Grundschulen.

Bei den weiterführenden Schulen setzt sich die SPD für den Ganztagsbetrieb auf freiwilliger Basis ein. Für den Nachmittagsunterricht müssen qualifizierte zusätzliche Lernund Freizeitangebote, Schulaufgabenbetreuung sowie ein kindgerechtes und gesundes Mittagessen vorgehalten werden.

Die SPD hat sich nachhaltig dafür eingesetzt, die Realschule und die beiden Hauptschulen mit ihren renovierten oder neuen Gebäuden und ihrer modernen Ausstattung zukunftsfähig zu machen. Auch weitere Lagenser Schulen brauchen eine Grundsanierung.

Dazu fordert die SPD einen Medienentwicklungsplan für alle Lagenser Schulen, um zukunftsorientiertes Arbeiten im Informationszeitalter zu gewährleisten.

Die SPD steht für ein leistungsstarkes, sozial gerechtes und durchlässiges Bildungssystem. Sie wird sich dafür einsetzen, auch in Lage ein Schulsystem zu schaffen, in dem Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit für die Kinder durch längeres gemeinsames Lernen mehr als bisher gewährleistet ist. Auf dem Weg dahin setzt sich die SPD für Kooperationen und die Nutzung von Synergien verschiedener Schulformen ein.

Schulentwicklung, Sport, Kultur

Die Lagenser Bildungslandschaft muss zukunftsfähig werden. Deshalb plädiert die SPD für einen Schulentwicklungsplan, der auf der Basis der Untersuchung externer Fachleuten erstellt wird. Begleitend sollen Eltern befragt werden, um ihre Vorstellungen einbeziehen zu können. Die Schulsozialarbeit liegt der SPD besonders am Herzen. Dafür hat sie sich in der Vergangenheit erfolgreich eingesetzt. Sie wird auch zukünftig darauf achten, dass die Ausstattung
der Schulsozialarbeit dem Bedarf entspricht. Ebenso wichtig ist der schulpsychologische Dienst. Auch hier wird die SPD im Auge behalten, ob der Bedarf an Beratung und Betreuung ausreichend gedeckt werden kann, oder ob zusätzliche Stellen nötig werden. Sport in Lage fördert nicht nur Bewegung und Leistungsfähigkeit, sondern auch das soziale Miteinander. Die SPD strebt für Sportvereine die kostenfreie Nutzung der städtischen Sportstätten an. Dazu regt sie einen »Pakt für den Sport« an, in dem die Vereine zusammen arbeiten, gemeinsame Ziele formulieren und Vereinbarungen treffen, um den Sport in der Stadt voran zubringen. Kultur in Lage: Ein Beitrag dazu ist die Musikschule mit ihrem gutem Ruf. Die SPD wird sich dafür einsetzen, sie zu erhalten, zu fördern und auszubauen. Die Stadtbibliothek mit ihren Potentialen, die Volkshochschule Lippe/West, die Initiativen von Künstlervereinen, Feste und Open- Air-Events in Lage und den Ortsteilen sind Ausdruck intakter Gemeinschaft und werden von der SPD unterstützt.

Auch recht umfangreich (wenigstens keine 17 Seiten wie das komplette Programm), aber schön geschrieben.

Hach, Aussagen kurz vor Wahlen hören sich immer so toll an … aber wie hat schon der große Franz Müntefering gesagt

Ich bleibe dabei: Daß wir oft an Wahlkampfaussagen gemessen werden, ist nicht gerecht.

Dieser Beitrag wurde unter 32791 Lage - Lippe, Politisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wahl-O-Mat für Lage, Teil 3

  1. Jens sagt:

    Als Anmerkung zum Teil

    Umwelt, Verkehr, Wirtschaft und Arbeit

    Sollte die Tunnellösung nicht umgesetzt werden können, ist die einzige Alternative für die SPD die bürgerfreundliche Trasse D.

    soll hier noch kurz die Information kommen, dass in der LZ von heute steht

    Die Varianten A und D sind nach Auff assung des Bundesverkehrsministeriums auf Grund ihrer städtebaulichen, verkehrlichen und landschaftlichen Nachteile nicht weiter zu verfolgen.

    Läuft aus Sicht der SPD wohl auf eine Tunnellösung raus. Hihi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.