Tote bei der Loveparade in Duisburg – und die Vorahnungen

Bereits im Vorfeld der Loveparade, die gestern in Duisburg stattfand, gab es Bedenken das Veranstaltungsgelände betreffend. Auf den Online-Seiten der Zeitung DerWesten gab es unter der Überschrift Loveparade wird zum Tanz auf dem Drahtseil zu lesen

In Duisburg werden deutlich mehr Raver erwartet, als auf das Güterbahnhofsgelände passen.

Die Organisatoren gaben sich am Dienstag allerdings sehr optimistisch, dass es kein Chaos geben werde. „Die eine Million Besucher wird ja nicht auf einmal, sondern über den Tag verteilt kommen“, so [Duisburgs Sicherheitsdezernent Wolfgang] Rabe.

In den Kommentaren zu diesem Artikel wird auf erschreckende Weise deutlich, wie absehbar das Unglück war. Man beachte die jeweiligen Daten / Uhrzeiten der Kommentare. Die ersten Meldungen von Toten auf der Loveparade kamen gestern Abend gegen 18 Uhr im Radio.

Das schlimme an dieser Geschichte ist doch, daß man anschließend diese organisatorischen Vollidioten noch nichtmals zur Verantwortung wird ziehen können.
Was die da machen, ist höchstgradig kriminell. Was ist denn, wenn zu dem Chaos noch Panik kommt, was ist dann? Panik heißt Flucht, und Flucht heißt Ausdehnung. Wohin soll sich diese Masse an Menschen ausdehnen, wenn was schief geht, und Panik ausbricht?
Gruß
#7 von voltago , am 20.07.2010 um 19:36

230.000 qm für sagen wir mal 460.000 Menschen, das ergibt genau einen halben Quadratmeter pro Person. Und davon geht noch der Platz ab, den Bühnen brauchen und vor allem den die Floats brauchen. 460.000 Menschen sind wie Sardinen in der Dose, da kann sich keiner mehr bewegen. Wenn dann aus irgendeinem Grund da eine Panik ausbricht, dann gibt es Tote – und nicht wenige. Solch eine Menge auf so engem, eingezäunten Raum, das kann nicht gutgehen. Meine Kinder gehen nicht hin, sie verstehen das und teilen die Bedenken.
#10 von MadCat , am 20.07.2010 um 20:33

Ich habe mir das nochmal überlegt mit der LP dieses Jahr… Ich bleibe lieber zuhause. Diese „Sardinen in der Dose“ Loveparade [tue ich mir] nicht an. Duisburg 2010? Nein danke.
#16 von pelmen , am 20.07.2010 um 21:56

Das hört sich alles andere als „sicher“ an. Wie sollen auf das Gelände 500 000 Menschen und 20 Floats passen? Wahrscheinlich werden mehr als 1 Million Besucher kommen. Das kann dann gefährlich werden. Wissen die Verantwortlichen was sie da tun? Wenn in solche Menschenmengen bei dem beschränkten Raum mal eine unkontrollierte Bewegung entsteht, dann gibt es zu hauf Tote und Verletzte.
#25 von Benno , am 20.07.2010 um 23:56

es gibt nur einen Zugang zum Gelände und der ist unter einer langen Brücke. Was passiert wenn hier Panik ausbricht?
#31 von tron , am 21.07.2010 um 08:24

An alle Zweifelnden: BLEIBT ZUHAUSE !!
Der einzige Zugang liegt in einem Tunnel, ist maximal 15 Meter breit (also etwa wie die Bahnhofshalle) und besteht aus Kopfsteinpflaster. Der Belag des Festplatzes sah vom Zug aus wie grober Schotter, also wäre festes Schuhwerk zu empfehlen. Zelte und Zäune stehen mittlerweile, das macht den Platz auch nicht gerade größer -im Gegenteil-.
[..]
#53 von wattearvolt , am 21.07.2010 um 20:09

Beunruhigende Zahlen: der einzige Zugang zum Platz hat eine Durchgangskapazität von 60000 Personen je Stunde. Wenn 400000 auf dem Gelände Platz haben, über 1 Million erwartet werden, wird hier schon ein gefährlicher Brennpunkt entstehen. Ich finde die Loveparade hervorragend, aber sie gehört nicht in diese Stadt.
#59 von FriedLich53 , am 22.07.2010 um 07:58

Das ist eine Katastrophe , wie kann eine Stadt nur auf die Idee kommen einen einzigen zugang zu öffnen, jeder weiß das dort nicht nur einige sondern viele sich dort mit Chemi vollknallen wen da nur „einer “ Panik bekommt ist die Ka****am dampfen leute werden in Panik auf die öffnung stürmmen und das wird nicht lustig, ich werde mit sehr gemischten gefühlen dort hinfahren und wirklich das beste hoffen.
#61 von Lole1322 , am 22.07.2010 um 10:24

Der Festplatz ist nicht größer als der vom Taubertal Open Air in Rothenburg (sagt mein Sohn, mit dem ich gerade an dem Gelände vorbei gefahren bin). Kommen zum Taubertal 250000 oder 500000 Menschen ? NEIN !! Lasst Euch nicht von der Karte irritieren, ca. 50% des Geländes ist überhaupt nicht aufbereitet und somit nutzlos !
#76 von wattearvolt , am 22.07.2010 um 18:56

Als ortsansässiger habe ich mich seit Jahren auf die Duisburger loveparade gefreut- nun gehe ich nicht hin. Zu groß sind die Sicherheitsbedenken, ich halte es für sehr gefährlich so viele Menschen durch den langen Tunnel und einen einzigen Zugang schleusen zu wollen.
Man hätte prima die ohnehin gesperrte A59 mit in das Gelände einbeziehen können- mit direkten Zugängen vom Hbf über die AS Zentrum, bzw. AS am Grunewald.
So wünsche ich allen Beteiligten ein gutes gelingen.
Der Landschaftspark wäre übrigens keine Alternative gewesen, da hier die Verkehrsanbindung gänzlich fehlt.
#84 von Gonzo50 , am 23.07.2010 um 14:57

Am Samstag kam dann die Gewissheit.

[…] Ich habe hier eine Einsatzzentrale der Sanitäter und Feuerwehr zur Rechten meiner Haustür, linkerhand einen Schulhof mit DRK Einsatzkräften. Hier geht gerade Martinshorn ohne Ende und das an einer Straßenkreuzung in DU-Mitte.
Mittlerweile sind die Sperren um unser Wohnviertel etwas gelockert, so daß die Leute auch vom vorgegebenen Fußweg abweichen und direkt zum Bahnhof gehen können. Wie ich schon neulich geschrieben habe, ist der Zugang zum Festplatz viel zu schmal und jetzt ohnehin gesperrt.
#90 von wattearvolt , am 24.07.2010 um 17:56

10 menschen tot schon ojeeee ojeee
#91 von HIFI , am 24.07.2010 um 18:04

traurig, dass ich recht behalten musste… wirklich traurig… Und Beileid an die Betroffenen…
#93 von Alex , am 24.07.2010 um 18:13

[…] Leider ist genau das, wovor Feuerwehrleute, Rettungsdienste und etliche Polizisten vor der Love Parade gewarnt haben, eingetreten. Mindestens 10 Tote und über 100 Verletzte, das ist der Wahnsinn. Wann hören endlich mal Politiker auf das Volk???? Mein Beileid an die Hinterbliebenen und meine besten Genesungswünsche an die Verletzten. Und ich dränge auf strengste Verurteilungen wegen fahrlässiger Tötung in mindestens 10 Fällen für die Politiker und die Verantwortlichen, die hier trotz besserem Wissen den Tod und Leid gebracht haben.
#97 von Donnerbalken , am 24.07.2010 um 18:48

Ich finde es mehr als erschreckend, das genau DAS was nun gerade passiert ist – 15 Tote und viele viele Verletzte HIER mehr oder weniger VORHERgesehen wurde-

wie kann es sein, das alle offensichtlichen kriterien hier diskutiert wurden- und jeden Leser zum grübeln bringen- und die veranstalter ALL dies einfach ausser Acht lassen!????

nun ist GENAU das passiert…..
was nicht hätte passieren dürfen.
Einfach nur schrecklich und unsagbar traurig, das SOWETWAS heutzutage noch passieren kann !!!!

#104 von B.A. , am 24.07.2010 um 20:08

Ich bin echt fassunglos, wie genau diese Katastrophe von vielen hier bereits Tage vorher detailliert vorhergesagt wurde.

Ich finde es meistens unangebracht, sich direkt nach einem Unglück bei noch unklarer Faktenlage auf angeblich Schuldige zu stürzen, aber hier bleibt wohl nur zu sagen: Die Verantwortlichen dürfen nicht mit Bewährungsstrafen davonkommen!

15 Tote und etliche Verletzte aus reinem Profil- und Profitstreben! Unglaublich.

#116 von Stefanino , am 24.07.2010 um 21:19

Es ist beeindruckend, wie viele hier von dem Tunnerl reden, der 15 Menschen das leben gekostet hat!

Und was ist mit den Organisatoren der Party und der Stadt und dem Ordnungsamt usw, die alle die Genehmigung gaben?

15 junge Menschenleben…

#117 von „Tobias Schorr , am 24.07.2010 um 21:24

Dieser Beitrag wurde unter Lesbares abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Tote bei der Loveparade in Duisburg – und die Vorahnungen

  1. stucki sagt:

    einfach traurig sowas..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.