MySQL könnte bald Geld kosten

Jeder kleine Betreiber eines Blogs, Forums oder Joomla-Webseite könnte schon bald Gefahr laufen, für die hinter all diesen Software-Produkten stehende Datenbank, MySQL, Geld in Form von Lizenzgebühren zahlen zu müssen.

Auf vielen kleinen Internetseiten, die im sog. shared hosting laufen, wo man sich also einen Server seines Providers mit mehreren anderen Nutzern teilt, werden kleine Blogs wie dieses hier betrieben. Oder man richtet ein phpBB oder vBulletin Forum ein. Es kann auch schon mal eine komplette Webseite mit Joomla oder Typo3 erstellt werden. Software dafür gibt’s zuhauf. Ich persönlich nutze WordPress für’s Blog, phpBB für’s Forum und Joomla für mehrere Webseiten. Alle diese Systeme haben zwei Dinge gemeinsam. Sie sind Open Source und damit kostenlos für Privatanwender (Stichwort GPL), und sie nutzen das – ebenfalls kostenlose – Datenbanksystem MySQL.

MySQL wurde im Jahr 2008 von Sun Microsystems durch Übernahme des Unternehmens MySQL AB für ca. 1 Mrd. US-Dollar gekauft. Sun ist bekannt als Entwickler der Programmiersprache Java, die für tausende plattformunabhängige Anwendungen eingesetzt wird.

Nun soll Sun vom Datenbankhersteller Oracle für ca. 7,4 Mrd. US-Dollar gekauft werden. Das würde bedeuten, dass der größte Mitbewerber die Kontrolle über eines der weltweit häufig eingesetzten, kostenloses Datenbanksysteme bekommen würde. Man kann sich selbst ausmalen, was das – in Bezug auf die kostenfreie Lizenz – bedeuten könnte.

Der Entwickler von MySQL, der Finne Michael „Monty“ Widenius, hat nun eine Online-Petition ins Leben gerufen, um den geplanten Verkauf von Sun an Oracle noch zu verhindern. Die EU-Kommision steht diesem Verkauf kritisch gegenüber und prüft den Vorgang noch bis zum 19. Januar 2010. Durch die Unterzeichnung der Petition kann jeder kleine Anwender dazu beitragen, die Behörden davon zu überzeugen, diesem Verkauf nicht zuzustimmen. In den USA wurde die Übernahme bereits genehmigt, in der EU kann noch gegengesteuert werden.

Jeder, der die Petition unterstützt, könnte einen kleinen Schritt dazu beitragen, seine eigene Webseite so weiterbetreiben zu können wie bisher – mit einem kostenlosen Datenbanksystem im Hintergrund, das das alles erst möglich macht.

Dieser Beitrag wurde unter Internetz, Kostenloses abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to MySQL könnte bald Geld kosten

  1. Thomas sagt:

    Diese Petition sollt eigentlich jeder Blogger unterstützen

  2. Karsten Linke sagt:

    Hi,

    ist doch ein alter Hut – Oracle hat doch bereits bestätigt, dass MySQL auch weiterhin OpenSource bleiben soll. Oder habe ich was nicht mitbekommen?

  3. Jens sagt:

    @Karsten
    Das ist wie mit Wahlversprechen … dazu hatte Franz Müntefering mal gesagt „Die Leute messen uns nach der Wahl an den Dingen, die wir vor der Wahl versprochen haben – Das ist nicht fair!“.

    Eine schöne Diskussion zu dem Thema gibt es übrigens hier:
    http://forum.mysqldumper.de/post38381.html#t38381

  4. Jens G. sagt:

    Ich finde absolut JEDER Internetuser sollte diese Aktion zur Rettung von MySQL mitmachen. Was waere das Internet ohne kostenloses MySQL????????? Nicht auszudenken!!!! Also unterzeichnet BITTE ALLE diese Petition!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.