Schluss mit Lustig

Wer kennt sie nicht, die Fix und Foxi Hefte, die es damals immer bei der Sparkasse gab? Früher erschienen im Rolf Kauka Verlag, erlebten Fix und Foxi ihre Abenteuer zusammen mit Lupo, dem Wolf, Oma Eusebia, Onkel Fax und Knox, dem Raben.

400.000 Exemplare pro Woche war einmal die Auflage, verdrängte damit so manches Mal gar die Micky Maus Hefte aus dem Hause Disney von Platz Eins. In den 70er Jahren übernahm der Bauer Verlag die Reihe, stellte die Veröffentlichung erstmals 1994 ein. Einzelne Hefte erschienen nur noch sporadisch, bis 2005 der Tigerpress Verlag die Produktion von alten und neuen Geschichten wieder aufnahm.

Die Auflage hat sich im letzten Jahr von 50.000 auf 18.000 Hefte verringert. Mit der sinkenden Auflage blieben auch die Werbekunden aus, so dass der Kleinverlag Tigerpress am 4. Juni beim Amtsgericht Hamburg einen Insolvenzantrag gestellt hat.

Ob es irgendwann noch einmal Geschichten mit Fix und Foxi geben wird, liegt nun an den Erben ihres Schöpfers Rolf Kauka.

Damit ist wohl erstmal Schluss mit Lustig.

Erst beim Schreiben dieses Artikels ist mit die Kaukapedia über den Weg gelaufen … Was es nicht alles gibt …

Dieser Beitrag wurde unter Fundbüro abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schluss mit Lustig

  1. Marc sagt:

    In der Sparkasse gibt und gab es doch die Knax-Hefte.

  2. Jens sagt:

    Stimmt … Jetzt, wo Du es sagst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.